Tourismus und Nachhaltigkeit

„Ich lebe da, wo andere Menschen Urlaub machen“… dies ist mir sehr bewusst. Ich habe mir die Heide regelrecht durch Wandern und Radfahren erschlossen. Die Samtgemeinde Jesteburg liegt vor den Toren Hamburgs und ist das Tor zur Lüneburger Heide. Viele Kurzurlauber und Tagesgäste nutzen den Seeve-Radweg oder besuchen die Kunststätte Bossard. Von Jesteburg aus entdecken unsere Gäste die Heide, den Barfußpark, die Wildparks, den Baumwipfelpfad und Hamburg. Dabei besuchen sie auch unsere Geschäfte und die Gastronomie vor Ort. Tourismus ist ein Wirtschaftsfaktor und deshalb gilt es, ihn zu fördern!

Ich werde den Tourismus in der Samtgemeinde Jesteburg weiter fördern. Ein erfolgreiches Marketingkonzept und die Einrichtung eines Info-Punktes für Gäste und Bürger können erste Maßnahmen sein.

Nachhaltigkeit bedeutet: „Prinzip, nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig wieder bereit gestellt werden kann.“

Mittlerweile wird der Begriff in vielen Bereichen genutzt. Teilweise kontrovers, denn Nachhaltigkeit in Wirtschaft oder Naturschutz können sich durchaus widersprechen. Bereits im 18. Jahrhundert wurde angesichts der massiven Rodung von Wäldern von Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft gesprochen und eine Wiederaufforstung gefordert. Naturschutz dient dem Tourismus wie dem Umweltschutz. Somit vereint der Naturschutz gleichermaßen Ökologie und Ökonomie.

Für mich bedeutet Nachhaltigkeit Achtsamkeit im Umgang mit den Ressourcen in allen Bereichen unseres Lebens. Ich setze mich dafür ein, dass wir in der Verwaltung nachhaltig handeln und damit einen Beitrag dazu leisten, die Welt für unsere Kinder zu schützen und zu bewahren.